BKFConnect - Projektbeschreibung

 

Seit dem Inkrafttreten des Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetzes (BKrFQG) zum 09. September 2009 sind die von den bayerischen Betrieben dieser Branche jahrzehntelang praktizierten Wege der Rekrutierung von Fahrpersonal in der Zukunft für immer verschlossen. Neuzugänge benötigen seitdem entweder eine

  • Grundqualifikation Prüfung gem. § 4 BKrFGQ Abs. 1 Nr. 1 oder
  • Beschleunigte Grundqualifikation gem. § 4 BKrFGQ Abs. 2 Nr. 1 oder eine
  • Berufsausbildung zum/zur Berufskraftfahrer/in gem. § 4 BKrFGQ Abs. 2 Nr. 2

Als Reaktion auf die transformierten Berufszugangsvoraussetzungen ist auch die Bereitschaft der Branche, Ausbildungsplätze für die duale Ausbildung von Berufskraftfahrer/in anzubieten gestiegen.

Dem positiven Trend des vom bayerischen Güterkraftverkehr bereitgestellten Ausbildungsplatzangebotes stehen auf der Nachfrageseite immer weniger Jugendliche gegenüber, die nach einer entsprechenden Ausbildungsstelle suchen.

Um den bereits bestehenden Mangel an Fahrpersonal begegnen zu können, ist für die in Bayern ansässigen Unternehmen des Güterkraftverkehrs eine größere Anzahl an Bewerberinnen und Bewerbern für die duale Ausbildungen zum Berufskraftfahrer/in notwendig.

Rekrutierungsstrategien, die sich ausschließlich auf Besetzungen mit durchwegs männlichen Bewerbern ausrichten, sind deshalb grundsätzlich zu revidieren. Zudem müssen künftig auch die Potenziale derjenigen Jugendlichen stärker für Ausbildungen im Beruf Berufskraftfahrer/in erschlossen werden, die bisher hierfür eher abgelehnt worden sind:

  • Jugendliche mit mangelnder Ausbildungsreife
  • leistungsschwächere Jugendliche
  • Jugendliche mit Migrationshintergründen

 

Das Projekt BKFConnect im Rahmen der JOBSTARTER plus Initiative zielt darauf ab, in Bayern ansässige Ausbildungsbetriebe des Güterkraftverkehrs bei der Beschaffung von Bewerberinnen und Bewerbern  für die duale Ausbildung als Berufskraftfahrer/in zu stärken und in die Lage zu versetzen, das Potenzial von Jugendlichen mit Unterstützungsbedarf besser zu erkennen.

Damit die Ausbildungsbetriebe das Potenzial von Jugendlichen mit Förderbedarf besser erschließen, zeigt das Projektpersonal Möglichkeiten auf und initiiert alles was notwendig ist, damit die Ausbildung dieses Personenkreises im Beruf Berufskraftfahrer/in erfolgreicher durchgeführt werden als bisher. Hierzu werden die Möglichkeiten und Grenzen verschiedener arbeitsmarktpolitischer Instrumente benannt. Dabei sind insbesondere Einstiegsqualifizierungen aus zweierlei Gründen notwendig:

 

  1. Absolventen von Haupt- bzw. Mittelschulen, denen aufgrund zu geringen Alters keine unmittelbaren Ausbildungsaufnahmen im Ausbildungsberuf Berufskraftfahrer/in möglich sind, werden dadurch älter 
  2. Jugendliche mit Unterstützungsbedarf, die älter als durchschnittliche Haupt- und Mittelschulabsolventen sind, werden durch bundeseinheitliche Ausbildungsbausteine im Rahmen von Einstiegsqualifizierungen besser auf Ausbildungen im Beruf  Berufskraftfahrer/in vorbereitet.

Gleiches gilt für das verfügbare Spektrum der ausbildungsergänzenden Angebote: Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) für Auszubildende, die in der Berufsschule mangelhafte Leistungen erzielen, werden weniger oft in Anspruch genommen als dies eigentlich erforderlich wäre. Genauso wenig greifen Ausbildungsbetriebe auf die Dienste der ehrenamtlichen SES-Ausbildungsbegleiter in Fällen zu, in denen das Verhalten und/oder die Äußerungen von Auszubildenden den Ausbildern Anlass zu der Vermutung geben, dass diese ihre Ausbildungsverhältnisse demnächst abbrechen könnten.

Die gewonnenen Erkenntnisse der Ausbildungsbetriebe im Umgang mit dem bisher ungenutzten Bewerberpotential, die gelungene Heranführung an die Ausbildungsmaßnahme durch Einstiegsqualifizierungsmaßnahmen, der Ausgleich von Defiziten während der Ausbildung durch entsprechende Unterstützungsangebote und letztendlich daraus resultierend der erfolgreiche Abschluss der Ausbildung, führt zur Verstetigung und zur zukünftigen eigenständigen Nutzung der Unterstützungsmöglichkeiten.

 

 

Das Projektteam

 

Von links nach rechts:

Reinhold Grötsch (Projektleitung)

reinhold.groetsch (at) lbt.de

Andreas Rassau (Projektkoordination)

andreas.rassau (at) lbt.de

Hertha Bergerstock (Projektassistenz)

hertha.bergerstock (at) lbt.de

Matthias Seitz (Außendienst)

matthias.seitz (at) lbt.de

 

 

 

Kontaktadresse:

 

LBT Geschäftsstelle Franken

Witschelstraße 95

90431 Nürnberg

 

Telefon (0911) 462610

Telefax (0911) 4626115

Gefördert durch:

BIBBJSEUEFSBMBF